Musical 2007

Vom Millionär zum Schweinehirt (Der verlorene Sohn)                                      

Auf dem Bauernhof. Ismael bestellt das Feld. Simon ist unzufrieden.
Simon – was willst du wirklich?
Ich will mein Erbe, gib mir mein Geld, ich will hinaus in die weite Welt!
Simon, hier ist dein Erbteil. Geh hinaus in die weite Welt.
Du darfst immer wieder nach Hause kommen!
Prost, wir trinken auf unseren Simon und seine schönen Feste.
Ein Hoch auf unseren besten Freund, er ist der beste auf der Welt!
Was mach ich nun? Ich hab nichts mehr! Wer leiht mir denn ein wenig Geld?
Ich dachte, wahre Freundschaft zählt!
Schweine, Schweine, wir sind Schweine, fühlen uns nur wohl im Dreck.
Nun sitze ich im schlimmsten Dreck, zu Hause geht es allen gut …
Zu Hause wartet der Vater: Ich werde warten, bis er kommt, er ist und bleibt mein lieber Sohn.
Ich bin zurück nach langer Zeit, ich frage dich, kannst du verzeihen?
Als Knecht will ich dir dienen treu, ich bin’s nicht wert, dein Sohn zu sein.
Mein Sohn war tot, nun ist er hier. O welche Freude, welches Glück!
Simon ist wieder da, wir freuen uns so sehr, kommt doch und feiert alle mit! Freude, Freude …
Nur Ismael ist unzufrieden: er hat geschuftet, Simon gefeiert.
Aber der Vater sagt: Simon ist wieder da, wir freuen uns so sehr! …